Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Hesekiel 36,26


Ein neues Jahr. Dazu ein neues Herz und ein neuer Geist. Wer wünscht sich im Blick auf ein neues Jahr nicht neue Motivation, neue Zuversicht, neue Begeisterung, neues Gottvertrauen?!

Das Jahr 2017 liegt vor uns. Was erwartet uns im neuen Jahr mit einem neuen Präsidenten in den USA, dem Erstarken rechtspopulistischer Gruppen und Parteien in Europa, den unzähligen kriegerischen Auseinandersetzungen in dieser Welt, der ungeklärten Flüchtlingspolitik und der heraufbeschworenen Terrorgefahr in unserem Land?

Die Menschen, an die der Prophet Hesekiel denkt, waren verzweifelt. Ihre Herzen pumpten zwar Blut durch den Körper, doch innerlich waren sie erstarrt, leblos, hoffnungslos. Ihr Geist war betrübt. Ihr Glaube erkaltet. Darum spricht Hesekiel von „steinernen Herzen“. Wie aber kann ein „steinernes Herz“ wieder lebendig werden? Damit die Verheißung des Propheten wahr werden kann, muss Gott einen neuen Geist in unser Innerstes hineinlegen. Anders ist es nicht möglich.

Wir tun gut daran, immer wieder neu darum zu bitten: „Sieh mir ins Herz und prüfe meine Gedanken und Gefühle“ (Psalm 139,23). Nur so kann sich etwas ändern. Und so wird sich etwas ändern. Das ist die Hoffnung, mit der wir in der Hoffnungsgemeinde in das neue Jahr gehen.